Die Spielberichte der Männer Regionalliga Nordost


Männer Regionalliga Nordost

ZFC Meuselwitz vs. FSV 63 Luckenwalde
3 : 1



UNSER ZFC KÄMPFT SICH ZUM SIEG


Mit einem glücklichen, aber auch verdienten 3:1 Heimerfolg gegen den FSV 63 Luckenwalde konnte unser ZFC am Sonntag, dem 02.10.2022, im Rahmen des 7. Spieltages der Regionalliga Nordost, den zweiten Saisonsieg einfahren und sich in der Regionalligatabelle vor die Brandenburger schieben.


Die ersten guten Momente im Spiel hatte wieder mal unser ZFC, ohne allerdings den Gegner unter Druck zu setzen. Zwar ging bereits zu Beginn ein Kopfball von Johann Martynets ganz knapp über das Tor, aber schon ab der neunten Spielminute übernahmen die Gäste immer mehr das Spielgeschehen und hatten die erste große Torgelegenheit. Ein Schuss vom Luckenwalder Dennis Rothenstein, der noch abgefälscht wurde, konnte von Jean-Marie Plath nur durch eine Glanzparade entschärft werden (10‘). In der 16. Minute ergab sich so etwas wie eine Chance für unsere Mannschaft. Nach einem Schuss von Dominik Bock, den der FSV Keeper Nikolas Tix prallen lassen musste, konnte Nils Schätzle leider den Moment nicht nutzen und wurde geblockt. Spielerisch waren die Gäste unserem ZFC um Längen voraus, spielten sich den Ball nach Belieben zu, konnten aber zum Glück ihre teilweise sehr guten Gelegenheiten nicht nutzen. Weder ein Kopfball von Luca Dahlke (23‘) oder der Schuss von Dennis Rothenstein (24‘) noch der Flachschuss von Lucas Vierling, der völlig freistehend scheiterte, fand den Weg ins Zipsendorfer Tor. Es spiegelte aber dennoch die Überlegenheit der Gäste aus Brandenburg wider. Nach 34 Minuten hatte dann auch unser ZFC eine gute Gelegenheit, um in Führung zu gehen. Einen wunderschönen Kopfball von Johann Martynets lenkte der Luckenwalder Keeper mit einem starken Reflex gerade noch um den Pfosten. Nachdem zwei Minuten später die Gäste wieder eine Großchance ausgelassen hatten, ergab sich für unsere Mannschaft die zweite gute Einschussmöglichkeit im ersten Durchgang. Kapitän René Eckardt wurde dabei perfekt bedient, verzog aber aus aussichtsreicher Position (39‘). Die bessere Mannschaft war und blieb aber doch der FSV Luckenwalde und ging auch kurz vor dem Pausenpfiff völlig verdient in Führung. Eine mustergültige Flanke vom Gäste-Kapitän Daniel Becker veredelte Lucas Vierling per Kopf zum 0:1 (45‘).


In den Pausengesprächen machte sich Hoffnungslosigkeit breit und viele meinten, dass man in der Form wohl kaum eine Chance hat, in dieser Liga zu bestehen. So schwach und unterlegen war der Auftritt unserer Mannschaft in diesem ersten Durchgang.


Unser ZFC kam bissiger aus der Kabine und hatte durch Felix Müller in der 53 Minute die erste Ausgleichschance. Bedauerlicherweise setzte er seinen Kopfball knapp neben den gegnerischen Kasten. Alle im Stadion wussten, wenn hier noch was gehen soll, muss schnellstmöglich der Ausgleich her und er kam. Ein langer Ball von Zipse-Keeper Jean-Marie Plath erreichte Andy Trübenbach, der mit einem schönen Lupfer und etwas Glück den Gäste-Hüter zum 1:1 überwinden konnte (56‘). Die Gäste blieben gefährlich und langsam entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Vielleicht wäre der eine oder andere der 381 Zuschauer auch mit dem Punkt zufrieden gewesen, aber unsere Mannschaft wollte mehr. Beide Kontrahenten erarbeiteten sich einzelne Chancen, die aber vorerst alle ungenutzt blieben. Jeder wusste, wer hier das nächste Tor macht, geht wohl als Sieger vom Platz und dieses Mal war unser ZFC dran. Nach 76 Minuten servierte Florian Hansch den Ball punktgenau auf den kurz zuvor eingewechselten Youngster Luis Fischer, der trocken und abgezockt ins lange Eck verwandelte. Der Jubel beim Zipsendorfer Publikum kannte natürlich keine Grenzen und in manchen Augen waren auch ein paar Freudentränen zu sehen. Das Spiel war gedreht, aber noch nicht gewonnen. Selbst als der Luckenwalder Till Plumpe nach 78 Minuten mit Gelb/Rot vom Platz musste, gaben sich die Gäste noch nicht geschlagen. So musste unsere Mannschaft bis zum Schluss auf der Hut sein und weiterkämpfen. Fünf Minuten vor Ultimo sah mit Tobias Francisco ein weiterer Gästespieler die Ampelkarte und erwies seiner Mannschaft damit natürlich einen Bärendienst. Als Andy Trübenbach eine Minute später auf 3:1 stellte, waren natürlich die Würfel gefallen. Er nutzte einen Abpraller nach einem Schuss von Amer Kadric, spielte sich frei und schob ein (86‘). Unser ZFC spielte die letzten Minuten kontrolliert und in Ruhe herunter, so blieb es am Ende beim verdienten 3:1 Erfolg.


Fazit: Nach der ersten Halbzeit hätte selbst ich, der eigentlich als zu optimistisch gilt, keinen Pfifferling mehr auf einen Erfolg unserer Mannschaft gesetzt. Die Jungs haben mich jedoch mit ihrer starken kämpferischen Leistung im zweiten Durchgang eines Besseren belehrt und die Partie eindrucksvoll gedreht. Nun heißt es daran anknüpfen und beim SV Lichtenberg 47 nachzulegen. Wenn man sieht, wie selbst die Auswechselspieler auf einen Luis Fischer zustürmen und sich mit und für ihn nach seinem Treffer zum 2:1 freuen, merkt man, dass die Moral in der Mannschaft stimmt. Umso ärgerlicher fand ich, dass gerade dieser Luis Fischer, der immer geduldig auf seine Spielzeiten wartet und jetzt gegen Luckenwalde mit seinem hervorragenden Treffer dem Spiel eine Wendung gab, bei seinem Interview im VIP- und Pressebereich durch unqualifiziertes Getuschel und Gemurmel gestört wurde. Das war nicht nur absolut respektlos Luis und unserem Moderator Frank Bauersachs gegenüber, sondern auch den Anwesenden, die gespannt und aufmerksam diese Spielerbefragung verfolgen wollten. Nichtdestotrotz freuen wir uns alle riesig über den Sieg, so kann es weiter gehen.


Stimmen zum Spiel

Michael Braune (Trainer Luckenwalde): "Glückwunsch an Meuselwitz für den am Ende verdienten Sieg, in der 1. Halbzeit waren wir die beste Mannschaft. Wir gehen auch verdient in Führung. Wir wollten nachsetzen, das haben wir 0,0 geschafft. Das 1:1 nach Abschlag, dann steht einer blank, beim 3:1 rennt der Meuselwitzer zum Pfosten und von uns geht keiner hinterher. Das muss ein Sportler machen. Die Einstellung und das Laufen, da haben wir Defizite."

Heiko Weber (Trainer Meuselwitz): "Wir wussten, dass Luckenwalde nur ein Spiel verloren hat und eine der spielstärksten Mannschaften der Liga ist. Was wir aber ab der 13. Minute gemacht haben, da war Luckenwalde eine Klasse besser. Da waren wir klar auf der Verliererstraße. Ich kam in die Kabine, elf Spieler, Kopf runter. Wir mussten dreimal wechseln zur Halbzeit. Das machen wir ständig, um vielleicht noch Punkte zu holen. In der zweiten Halbzeit haben wir den Gegner niedergekämpft. Gegen Chemie Leipzig waren wir viel besser als heute und haben 0:1 verloren. Heute waren wir schlechter und haben gewonnen. Nur so wie in der zweiten Halbzeit geht es. Bleibt es so, dass wir zur Halbzeit immer auswechseln müssen, schaffen wir es nicht."


J.K.



Statistik

Tore: 0:1 Vierling (45.), 1:1 Trübenbach (56.), 2:1 Fischer (76.), 3:1 Trübenbach (86.)


ZFC: Plath, Bürger (46.Pistol), Bock (46.Hansch), Trübenbach, Raithel, Schätzle (70.Fischer), Müller, Gildenberg (40.Kadric), Miatke, Martynets (70.Zaruba), Eckardt


Luckenwalde: Tix, Kroh, Becker, Jannene (83.Borowski), Hellwig, Butendeich, Dahlke (73.Francisco), Vierling (83.Nwatu), Göth, Rothenstein (60.Plumpe), Rankic


Zuschauer: 381


Schiedsrichter: Tim Kohnert | Christopher Gaunitz, Patrick Kluge



Fotos





Homepage ZFC Meuselwitz
Homepage FSV 63 Luckenwalde